Nehmen wir mal an, wir wollen auf unserer Website oder in unserem Blog etwas zitieren. Wichtig hierbei: Wir zitieren von einer anderen Website. Das sieht dann (abhängig vom Browser, vom Stylesheet, etc. pp.) ungefähr so aus:

Schrüder sagte, dass er nicht gerade begeistert war.

Was aber, wenn der zitierte Text über mehrere Zeilen (abhängig von siehe oben), besser gesagt Absätze geht?

Ein Meister flog aus dem Betrieb, da er er sich am Fuße rieb.

Er hinterlässt 5 Quarktaschen und eine Flasche Milch.

Auf der zitierten Seite könnte folgendes im Quellcode stehen:

<p>Ein Meister flog aus dem Betrieb, da er er sich am Fuße rieb.</p>

<p>Er hinterlässt 5 Quarktaschen und eine Flasche Milch.</p>

Es könnte aber auch folgendes zu sehen sein:

&lt;p&gt;Ein Meister flog aus dem Betrieb, da er er sich am Fuße rieb.&lt;br /&gt;
&lt;br /&gt;
Er hinterlässt 5 Quarktaschen und eine Flasche Milch.&lt;/p&gt;

Nehmen wir nun ein Weblog-Programm eigener Wahl, beispielweise WordPress. Wenn wir den zu zitierenden Text einfach markieren, kopieren und wieder einfügen, werden via WordPress bei Ausgabe des Artikels automatisch Absätze eingefügt wenn 2 oder mehr Leerzeilen aufeinander treffen. Wenn der zitierte Text aber br/ als Absatzanweisung verwendet, und WordPress daraus 2 Absätze macht: Ist der Text dann falsch zitiert?

Dieser Gedanke kam mir gerade unter der Dusche. Warum genau da, darüber rätsel ich selber noch.

Gerrit van Aaken bzw. Gerrit von praegnanz.de stellt sich die Frage, an welchen HTML-Auszeichungen es noch fehlt.

Meine Gedanken dazu

Welche HTML-Tags sollte es noch geben?

  • <comment />, um sichtbare (!) Kommentare auszuzeichnen. Eigentlich das, was man in Klammern schreibt oder zwischen –. Naja, überlegungswert.
  • Ganz wichtig: <irony /> für ironisches. Ironie wird oft nicht verstanden, daher sollte man es irgendwie auszeichnen und später dann entsprechend noch mit CSS optsich wirken lassen können. Gleiches gilt für <sarcasm /> und <cynicism />.
  • Wie wäre es dann noch mit <ad /> für Werbung? Das wäre doch irgendwie genial.
  • und zum Schluss noch@@, um einen Preis auszuzeichnen.

Natürlich müsste man dann noch überlegen, ob man die Elemente als Block oder Inline behandeln soll oder ob es verschiedene wie bei <q> und <blockquote> geben soll.

Es gibt garantiert noch mehr fehlende HTML-Tags. Aber selbst wenn sie eingeführt würden, würde es wahrscheinlich wieder Jahre dauern, bis das irgendein Browser-Entwickler in den Browser einprogrammiert (ich guck jetzt vor allem mal nicht nach Redmond) und es somit auch aktiv genutzt werden könnte.

Ich habe gerade mal ein bisschen in meiner Statistik gestöbert:

Code 404 – Seite nicht gefunden! Anzahl: 947

Also, meine Seite liefert sehr viele 404-Fehler. Ich habe nachgedacht und mir ist dabei eingefallen, dass Google & Co. gerne nach einer robots.txt gucken, die bei mir aber nicht vorhanden ist. Außerdem klebte irgendwo in meinem Kopf noch der Gedanke, dass es Favicons gibt, diese kleinen Symbole die in der Adresszeile und in der Favoriten-Leiste angezeigt werden.

Und um das ganze jetzt zu beheben, hab ich einfach mal beides hochgeladen.

Außerdem ist der meist-benutzte Browser bei mir Mozilla/5.0 (compatible; Yahoo! Slurp; http://help.yahoo.com/ …. Was ist denn Yahoo! Slurp?

Zuerst einmal: Kameras durfte man nicht mitnehmen, also keine Bilder vom Konzert!

Die Vorband

Wie hießen sie doch gleich? Gute Frage, ich habe es vergessen. Auf jeden Fall hieß ein Lied »Perfektion«. Madsen. Die Band fand ich an und für sich ganz gut, eben typischer Deutsch-Pop-Rock nur noch etwas rebellischer, da wohl direkt von der Schulaula auf die große Bühne. Haben das Haus auf jeden Fall schon mal gut durchgerockt und die Texte waren solche, die einen evtl. dazu bringen über das Leben nachzudenken. Nicht melancholisch aber schon anregend.

Die Helden

Die Helden haben eine sehr gute Show abgeliefert. Natürlich das übliche »mit-dem-Publikum-Geplenkel« aber das muss ja sein und es kam nicht gekünstelt rüber. Schlimm war natürlich die Krokodil-Attacke auf Sängerin Judith, die draufhin aber mit einer Rose aus dem Publikum besänftigt werden konnte.

Sie Show war rockig-poppig, wie man sich das halt vorstellen kann. Das Publikum war auch in bester Stimmung, hat mitgesungen und Leute über die Köpfe hinweg bewegt. Mir ist aufgefallen, dass »Gekommen um zu bleiben« live nicht so super klingt. Vermisst habe ich außerdem »Die Zeit heilt alle Wunder«, welches eines meiner Lieblings-Lieder ist.

Zwischendurch gab es Sportübungen und eine Einweisung in das richtige Klatschen. Damit die vorderen Reihen nicht umkippten, gab es Wasserflaschen von den Helden. Und ein Tipp, den ich mal versuche im O-Ton niederzutippen: Trinkt nicht alles auf einmal, davon kan man Schocks bekommen. Mir wird dann immer schlecht!, so Frontfrau Judith.

Fazit

Über Musik kann man nicht schreiben! Aber schönes Konzert.

Nebenbei bemerkt

Einen besseren Parkplatz konnte man wohl kaum finden, direkt vor dem Eingang.
Nicht nur Bäuche verursachen Beulen, auch andere Körperteile (besonders im feinen Sportanzug).
Ich werde bald ein Interview geben! Yes!

Nachtrag

EinsLive-Bericht

SpOn hat mit dem Firefox-Mastermind Blake Ross ein kleines Interview geführt.

Spiegel Online: Sehen Sie Firefox noch immer als Underdog oder als mittlerweile etablierte Kraft?

Blake Ross: Wir sind noch immer der Underdog. Aber Firefox spielt mittlerweile in der ganz großen Liga mit. Hobbyprojekte haben keine 45 Millionen Downloads in weniger als sechs Monaten.

Solche Benutzerzahlen wünscht man sich! Nebenbei: Welches Statistik-Plugin für WordPress könnt ihr mir empfehlen? Sollte mir die Browser anzeigen können, die Besucherzahlen und was man halt so braucht und nicht braucht!

Hey cool, der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist wieder online und wurde auf die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 22. Mai 2005 abgestimmt. Bisheriges Ergebnis meinerseits: die Grünen. Aber das muss ich nochmal machen.

Der Wahl-O-Mat bietet Ihnen die Möglichkeit, zu 29 landespolitischen Thesen Position zu beziehen. Vergleichen Sie Ihre eigenen Ansichten mit den Positionen der einzelnen Parteien. Am Ende erhalten Sie Ihr persönliches Wahl-O-Mat-Ergebnis: Die Angabe der Partei, mit der die größte Übereinstimmung herrscht.

Für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 22. Mai 2005 sind SPD, CDU, Bündnis 90 / Die Grünen und FDP im Wahl-O-Mat vertreten.