Zum Inhalt

Kategorie: Technik und Gadgets

Mac, iPhone/iOS, VDSL, …

Apple Care – günstiger bei eBay

In nächster Zeit muss ich Dennis ein oder zwei Bier ausgeben: Bevor er mich durch sein Weblog auf das Mac User Treffen im Unperfekthaus hingewiesen hat, machte er mich auch noch auf die Möglichkeit aufmerksam, AppleCare über eBay statt direkt über Apple zu erwerben. Heute Nacht habe ich dann zugeschlagen und für 90 statt 249(!) EUR ein AppleCare-Paket erworben. 2 Stunden nach dem Kauf (PayPal sei Dank) kam auch schon der Code um mein AppleCare-Paket zu aktivieren. Hätte ich mich bei der Seriennummer meines MacBooks nicht zweimal vertan, wäre die Geschichte schon nach 2 Minuten erledigt gewesen, aber ich musste in einer 5 ja unbedingt ein S erkennen. Deswegen dauerte es etwas länger und beim nächsten Mal schau ich lieber direkt ins Über meinen Mac-Fenster um mit zwei Klicks auf die OS-X-Versionsnummer die Geräte-Seriennummer zum Vorschein zu bringen statt sie vom Karton abzutippen. Jedenfalls hat mein MacBook jetzt drei Jahre Garantie und ich bin glücklich. :-) Service-Link: Nach Apple Care für iPhone bei eBay suchen

MacBook – der erste Monat

Letzten Monat kam nach einer endlos scheinenden Woche mein MacBook an. In diesem einen Monat ist es bisher 5x abgestürzt, keinmal hingefallen und einmal mit Windows infiziert worden. Es besitzt eine Tasche, ein paar Adaper für diverse Bildschirm-Eingänge und eine schicke Fernbedienung, die man – dank Magnet – an die oberen Ecken des aufgeklappten Displays klappen kann. Adressbuch machte gestern ein paar Probleme, bis zur Synchronisation mit iSync hat es sich dann wieder eingekriegt. Mail find ich nicht so knorke, hab mich aber noch nicht dran gemacht, zu Thunderbird zu wechseln, kommt noch. Sehr cool finde ich die Bildschirmfoto-Funktion, auch wenn ich erstmal mit Onxy das richtige Format und Speicherort einstellen musste, wie es mir passt. Das ultimative Packprogramm hab ich noch nicht gefunden, 7zX fristet bisher ein Schattendasein. Adium hat mir, wie anderen auch, beim letzten Update die Namen meiner ICQ-Kontakte zerstückelt beziehungsweise komplett gelöscht. Schriftsammlung konnte mir helfen, als ich ein paar freie Schriften rüberkopiert hatte. iAlertU macht ordentlich Alarm, wenn ich es teste, Mail hat‘s nur nicht drauf die E-Mail mit dem Beweisfoto zu senden. iPhoto ist kein Burner MacSaber ist ganz lustig OpenOffice 3b stürzt dauernd und immer ab NeoOffice ist nicht hübsch Paparazzi ist nochmal ‘ne Portion cooler als Pearl Crescent Page Saver Safari ist toll Firefox trotzdem Browser meiner Wahl Skitch ist praktisch, wenn es um Screenshots geht Skype vergess ich grundsätzlich einzuschalten Notizzettel könnte sich bei Nutzung als Hilfreich erweisen VLC, Flip4Mac und wasweißichnicht müssen drauf und Zattoo fand ich auf Windows toll, läuft hier aber flüssiger.

Und dann war das MacBook plötzlich da.

Um halb Zehn stand plötzlich der UPS-Mann (es gibt ja nur einen, der durch die ganze Welt reist) vor der Tür und brachte ein Paket, das ich nach intensiver Paketverfolgung erst nächste Woche vermutet hätte. Denn mal ehrlich, wenn das Paket aus Shanghai nach Incheon, von dort nach Warschau, Köln, Apeldoorn, zurück nach Köln und dann nochmal nach Düsseldorf reist, wer glaubt da nicht, dass es noch kurz von Steve Jobs persönlich signiert würde. Aber es ist ja alles gut gegangen und nun halte ich es auf meinem Schoß: Mein fabrikneues MacBook. Fotos gibts, ‘ne Diashow auch.

MacBook auf Reisen (Update)

Es hat was für sich, das Paket mit dem bestellen MacBook online zu verfolgen. Shanghai, Südkorea, Polen, Zollanmeldung aber in den Niederlanden. Mal schauen, wann es deutschen Boden erreicht, ist ja nicht mehr weit. Wieso hab ich’s eigentlich nicht direkt im Laden gekauft? Update: Es hängt in Köln rum. Zwei Highligts in einem: Es ist mein erstes eigenes Notebook und meine erste Kontaktaufnahme mit Mac OS. Außerdem werde ich 4x soviel Ram benutzen als aktuell. Der Prozessortakt erhöht sich um 0,6 Ghz auf 2,4 und Dual Core. Genug geschwafelt ;) Man muss höllisch aufpassen, nicht zu einem Apple-Fanboy zu mutieren. Wenn ich drüber rede, versuche ich oft genug Notebook und nicht MacBook zu sagen. Meinen iPod nenn ich teilweise auch MP3-Player. Ein paar lose Gedanken zur Faszination Mac-Switch ;) Apropos: Glaubensfrage

Mac-Kauf – Die Planung

Ich plane, mir ein MacBook oder ein MacBook Pro zuzulegen. Was soll ich sagen, gar nicht so einfach. Nach 4 Jahren mit meinem Desktop-Rechner, der so langsam den Geist aufgibt, wird es einfach Zeit für etwas neues. Und da ich auch bald in die Ausbildung starte und ihn auch mal für die Berufsschule brauche, soll es eben was zum mitschleppen sein. Da ich von vielen Leuten gehört habe, dass Apple-Rechner einiges an Komfort, Zuverlässigkeit und natürlich Coolness-Faktor bieten, habe ich mich auch für einen Mac entschieden. Am Anfang steht die Entscheidung, ob es ein MacBook oder ein MacBook Pro werden soll: Technisches Das MacBook gibts von 2,1-2,4 Ghz (Intel Core 2 Duo) und mit einem 13,3“–Display, das Pro von 2,4-2,6 Ghz (Intel Core 2 Duo) und einem 15- oder 17”-Display. 2 GB Arbeitsspeicher sind auf jeden Fall drin, lassen sich aber auf bis zu 4 GB hochrüsten, die man allerdings wegen des Preises nicht direkt bei Apple kaufen sollte. Die Festplatten fangen bei 160 GB an und hören bei 300 GB auf. Grafik Bei den Grafikkarten gibts große Unterschiede: Im MacBook Pro sitzt eine GeForce 8600M GT ab 256 MB, das MacBook kommt mit einer Intel GMA X3100, die ihren Speicher (144 MB plus 16 MB für externen Bildschirm) aus dem Arbeitsspeicher klaut. Da ich mit dem MacBook dieses Jahr noch GTA IV spielen und meinen Monitor anschließen möchte, muss ich mich in Sachen Grafikleistung nochmal beraten lassen. (Ja, GTA IV läuft nur auf Windows. Flame-Wars bitte woanders.) Größe Das MacBook Pro 15” ist knapp…

Ubuntu

So, ich probier gerade ein wenig Ubuntu als Windows-Ersatz aus und bin bis jetzt ganz zufrieden, außer das auf der Live-CD kein MP3-Plugin dabei ist. Dank der Hilfe von SkyD hab ich es dann auch geschafft, auf einen Teil meiner Dateien zuzugreifen. Vielen Dank nochmal! Wahrscheinlich werde ich wohl neben meinem Windows-System Ubuntu benutzen und später evtl. ganz umsteigen.