Zum Inhalt

Ärger mit O2

O2 ist eine freundliche Firma, denn sie verschickt Benachrichtigungs-SMS, wenn man einen Anruf nicht entgegen nehmen konnte. Blöd nur, dass die erst nach 26 Stunden eintrudeln.

Ich war mit meiner Mutter im Fitnessstudio verabredet. Da meine U-Bahn Verspätung hatte, schickte ich ihr eine SMS, dass ich ca. 10 Minuten später kommen werde. Ihre Antwort (OK, dann mach ich noch kurz eine Erledigung) kam dann 27 Stunden später per SMS, eine Stunde vorher bekam ich eine Benachrichtigungs-SMS, dass sie 4× versucht hat, mich anzurufen. Davon hab ich gar nichts mitbekommen, 1. weil ich mein Handy natürlich im Schrank hatte und 2. weil auf meinem Handy auch gar keine unbantworteten Anrufe angezeigt wurden. Und ja, ich hatte genügend Netz!

Auch noch interessant: Oft werden Anrufe einfach so verschluckt. Ich gehe dran, bewege mich keinen Meter, hab genug Netzstärke und plötzlich ist das Gespräch beendet, ohne auf irgendeine Taste gedrückt zu haben.

Und dieses National-Roaming-Abkommen mit T-Mobile funktionierte bisher auch nur einmal und das war auf dem Weg nach Roermond.

Ich bin mit den Leistungen von o2 sehr unzufrieden. Selbst als Vodafone-CallYa-Kunde fühlte ich mich besser behandelt und ›versorgt‹, und ich weiß, dass Prepaid-Kunden ein bisschen schlechter behandelt werden ;). Ich werde o2 mal meine Geschichte mitteilen. Ich überlege ob ich die Kündigung direkt mitschicke!

Nachtrag: Brief geschrieben, muss nur noch ausgedruckt und versandt werden.

Nachtrag 2: Kündigung ist eingegangen und wird bearbeitet.




Published inAllgemein

8 Comments

  1. Hallo!

    Nachdem meine Handykarte nun vor 4 Tagen gesperrt wurde und mich von einer Dame von O2 des Missbrauchs und Bereicherung beschuldigen lassen mußte und mir eine bisher noch nicht eingetroffene Abmahnung wegen Missbrauchs meiner Flatrate auf der ich eine Unterlassung unterschreiben soll

    Ich hatte häufiger und auch länger, ein O2 Loop Handy angerufen.was laut Vertrag auch mit in der Flatrate ist.

    Dieses Loop Handy hat wohl eine Easymoney Funktion, wenn es angerufen wird gibt es eine Gutschrift auf die Handykarte.Dieses Handy habe ich auch ohne Flatrate lange Angerufen, was O2 natürlich nicht stört.Da sie mir ja dann eine hohe Rechnung schicken können.Angekündigt wurde mir ein Probem per sms und ich sollte ich mich bei der Kundenhotline melden.(Gebührenpflichtig) Was ich dann natürlich mit meinem Handy nicht mehr konnte sondern auf ein anderes Telefon zugreifen mußte. Alles reden war umsonst. Also ich ärgere mich jedenfalls sehr darüber aber bin mir echt nicht klar darüber wie ich mich dagegen wehren kann. Außerdem hieß die Erklärung bei O2 nur Missbrauch und unnormales Telefonverhalten. Was normal ist konnte mir aber leider niemand erklären (nur mein Verhalten jedenfalls nicht).Wo in den AGB*s das geregelt ist wußte auch niemand, nur das steht da schon drin..???? Also von 24 Stunden, so oft und wie lange man möchte ins deutsche Festnetz oder zu O2 Nummern wie es die Werbung ohne Kleingedrucktes verspricht kann nicht die Rede sein. Vor allem ärgert mich auch einfach diese Vorgehensweise von O2. Auf meinen sehr dezenten Hinweis, dass ich denke O2 wäre damit im Unrecht und würde gegen die eigenen Geschäftsbedingungen verstoßen meinte die Dame dort nur: Wir sind ein großer Konzern und werden schon alles richtig machen. Mit dem Anwalt brauchte ich nicht zu drohen, das hat die freundliche Dame gleich von sich aus angeboten den könnte ich gerne vorbeischicken…..tja.

    Da ich feststellen musste das ich nicht alleine mit diesem Problem bin, sonder das dies gängige Praxis bei O2 ist.

    O2 wirbt mit Telephonieren rund um die Uhr, sperrt einem aber das Handy wenn man es macht !

    Laut meinem Vertrag gibt es keine Einschränkungen ins Festnetz oder ins Netz von O2 Germany.

  2. Da sollte man sich eventuell auch noch an die Verbraucherzentrale wenden, klingt ja nicht gerade fair von o2.

  3. Christian Christian

    Dann bin ich ja nicht der einzige der nur Probleme mit O2 hat. Ich bin seit einem Jahr O2-Kunde und habe jetzt schon gekündigt und lasse die Karte liegen bis der Vertrag endlich ausläuft….
    Die Netzabdeckung (in einer Großstadt wie Hamburg) erinnert an die Anfänge des D-Netzes vor fast 10 Jahren, das national Roaming geht in Hamburg nicht, die Homezone habe ich leider nicht zu hause, Benachrichtigungs-SMS kommen spät oder nie, Gespräche brechen extrem oft zusammen.

  4. Thiên Thiên

    Guten Tag die Herren,

    ich entschuldige mich schon im Voraus für meine recht schlechte Rechtschreibung.

    Zur Sasche, mich hat o2 letzten Monat gekündigt und genau aus diesem Grund.
    Die haben gemeint, ich missbrauche die Flatrate um die Prepaid Karte ( welches die Easy-Money funktion hat ) meiner Freundin aufzulanden.
    Die nette Dame in der Servicestelle meinte zu mir, ich hätte das Handy genommen, die Nummer gewählt ( natürlich die mit Easy- Money ) und hab die Verbingung „aufrecht“ erhalten. Wäre dann, keine Ahnung, schlafen, kochen, etc. sonstwas NUR nicht telefonieren gewesen.
    Nun ja, dem ist nicht so, weil bei mir und meiner Freundin stets Gespräche stattfanden. Und außerdem, wie soll das gehen mit dem ins Bett gehen? Jedes Mobilfunkgerät schaltet AUTOMATISCH ( da kann man nix machen oder verändern oder sonstiges ) nach 2Std. ab. Also, wie soll ich dann Missbrauch betrieben haben, außer das ich das genannte Produklt als Endverbraucher genutzt habe, um zu telefonieren. Nach jedem Male, wo das Gerät das Gespräch beendete vering nicht mal 1min. bis die Verbindung wieder aufgebaut war. Also, kann mir die Serviedame nicht sagen, das ich mich schlafen gelegt habe und das Handy die ganze Nacht durchlaufen ließ.
    Nun denn, ich habe auch diese Unterstellung unterschrieben, jedoch hab ich ein eigenes Schreiben aufgesetzt.
    Weil das Schreiben von o2, welches man unterschreiben sollte, sagte ganz klipp und klar aus, das man es in Zukunft unterlässt „langanhaltende“ Verbindungen aufrecht zuerhalten.
    Sprich, die Flatrate wär für’n Ar***
    Das hab ich nicht eingesehen und deshalb mein eigenes Schreiben aufgesetzt.
    Nun, das haben die auch akzeptiert und nun hab ich mal an einem Tag ( ich spreche hier von 24Std. und das über den ganzen Tag verteilt ) ca. 750min. mit meiner Freundin telefoniert, weil es Stress bei Ihr bzw. in Ihrer Familie gab.
    Egal, jedenfalls kam prombt darauf die Kündigung mit Begründung „Missbräuchliche Nutzung der Genion- Flaterate“.
    Naja, dachte ich mir und habe dann eine Wirderrufung zurückgeschickt und denen die Situation geschildert und das kein Missbrauch vorliegt. Habe dabei auch ings. 4 Zeugen genannt die bezeugen konnten, dass Gespräch stattfand.
    Der „Schadenersatz“ den ich an o2 zahlen soll liegt bei knapp 400€ (!) und den will ich als Student natürlich nicht zahlen, warum auch?
    Ich habe nichts Unrechtes getan. Und ich habe auch das Recht auf Kommunikation!
    Jedenfalls hab das Geld „zurückgebucht“ und denen die Einzugsermächtigung entzogen und darauf gehofft das die sich kulant zeigen.
    Was war? Natürlich NICHT! Ich habe, wie es mein Rechtsberater einschätze, auf die Gerichtiliche Abmahnung gewartet.
    Aber zu der ist es nicht gekommen, sondern noch ein Schreiben, das ich trotz alldem Missbrauch betrieben habe und die 400€ prombt zu zahlen habe.
    Ich frage mich…die haben mir bis jetzt alles nur unterstellt und noch nichts nachweisen können, die haben doch nicht meine Gespräche mitgeschnitten oder so?! Das wäre ja noch die Höhe!!!
    Ich habe von einigen Quellen gehört, das nach einer bestimmten Stundenzahl ( ca. 6std. ) sich bei o2 ein Gerät einschaltet, welches das Durchgangssignal, welches durch die Leitung geht aufzeichnet. Also, sowas wie ein Monitor von einem Mischpult, der die ganze Zeit hoch und runter geht. ^^
    Tja, wegen der Verbraucherzentrale…die waren nicht sehr hilfreich. Ich habe dem Kerl alle Unterlagen vor die Nase gelegt und er „überflog“ diese großzügig und meinte nur zu mir, das ich es zahlen sollte. Weil er nicht wirklich Chancen sieht.
    Naja, was soll ich noch dazu sagen?
    Ich werde morgen zum Anwalt gehen und alles Prüfen lassen, weil in meinen Augen ist o2 keine seriöse Firma, sondern Verbrecher. Das ist meine Meinung.
    Und es steht wirklich nirgends in deren AGB drin, dass man keine Loop Karten mit Easy- Money anrunfen darf. NIRGENDS!!!
    Das ist alles Auslegungssache, von wegen Missbrauch.
    Ich werde, wenn Ihr wünscht, Euch morgen oder am Wochenende von dem Gespräch mit dem Anwalt berichten.

    Nun denn, ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit und das Ihr solange meine Rechtschreibfehler antun musstet ;)

    Schönen Tag wünsch ich.

  5. Semkiv Semkiv

    ja, genau das gleiche habe ich auch vor, die o2 Gesellschaft auszunützen… wie schon im vorherigem Bericht erwehnt, steht es niergends dran, dass man nciht die easymoney Karten nicht anrufen darf.
    ich würde mich noch sehr gern an die Info vom Anwalt interessieren. Also bitte ich diesen netten Jungen mir bitte weiter zu berichten. Einfach nur ob man dieses bezahlen musste. also ich denk man schon aber ich würds nicht machen, ich würde jahrelang mit o2 im Streit bleiben…
    Also ich bitte Sie mir eine kurze Nachricht zu geben.

    danke schon mal im voraus!

    MfG
    A.Semkiv

  6. o2cantdo o2cantdo

    GEnau das Selbe Problem hat ein freund von mir jetzt auch !!!
    Er soll hierbei 500 € zahlen !!!
    Das ist doch eine Frechheit oder ?
    Flatrate ist Flatrate , da kann man soviel telefonieren wie man will !
    Und wir haben auch nur max. 6 Std am Tag telefoniert. Meistens waren es auch nur 2 Std. am Tag.

    Ich würd gerne wissen wie es bei euch ausging !!!
    Soll mein Freund nun diese 500 Euro zahlen , oder nicht ?!

  7. Inga Inga

    hallo,

    ich habe dieses problem ebenfalls. stecke allerdings noch am anfang und habe heute nach etlicher verspätung den brief von O2 bekommen, mit der erklärung, die ich auch nicht unterzeichnen werde. ich werde jetzt mal ein schreiben mit einem widerspruch gegen die sperrung einreichen und bin aber auch an euren weiteren erfahrungen sehr interesiert.

    gruss, Inga

  8. conny conny

    das klingt ja alles nach einer Art “Entmündigung” von o2. Habe zum Spaß mal die AGB studiert: es steht explizit drin daß man keine Standleitung aufbauen darf und daß der Kunde keinen geldwerten Vorteil aus den Anrufen haben darf. Es müssen also beide Paramter zusammentreffen. Meines Erachtens geht Standleitung schon deshalb nicht, weil nach 2 Std. unterbrochen wird. Somit ist schon mal keine Standleitung mehr. Man darf sich da nicht einschüchtern lassen. Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung wäre o2 für die Standleitung beweispflichtig. Ist aber auch die Frage ob sowas in den AGB überhaupt Gültigkeit bei einer Flatrate hat, weil entweder ist es eine Flatrate oder es ist keine und man könnte vielelicht sogar diese Klausel als Überraschung in den AGB werten. Ich würde es darauf ankommen lassen, o2 wahrscheinlich nicht, weil wenn die verlieren und es wird bekannt, dann ist es die beste Werbung für aufloopen. Ist die Frage ob sie bereit sind das Risiko einzugehen.

Kommentare sind geschlossen.