Zum Inhalt

CSS-»Frames« mit position: fixed;

Immer beliebter wird in letzter Zeit die CSS-Regel position: fixed;. Damit kann man bestimmte Bereiche im Dokument an ihren Positionen »festpinnen«. Das dies keine Frames in ihrem Sinne sind, wird dadurch klar, dass man mit dieser Möglichkeit kein anderes Dokument in das aktive einfügen kann. Sie haben ihnen aber gemeinsam, dass man damit bestimmte Bereiche immer an gleicher Position lassen kann, wie zum Beispiel Navigationsmenüs.

Zum 1. Mal aufgefallen ist sie mir schon vor 2 Jahren bei Michael Preidels Navigationsleiste. Hier schimmert unter der Navigation der Text durch, wenn man die Seite scrollt. Sehr schön gemacht.

Zwischendurch ist sie mir immer wieder mal aufgefallen. Jonathan Snook lässt sein Kommentarformular an einem festen Platz stehen, siehe Einzelansicht einer seiner Beiträge.

Und auch Martin Labuschin macht in seinem Design davon Gebrauch.

Dass diese Eigenschaft nicht so weit vertreten ist, liegt mit Sicherheit daran, dass der Internet Explorer dies bis zur 7. Version nicht darstellen konnte. Die aktuelle Version hingegen hat damit keine Probleme. Für die früheren Versionen gibt es dafür aber Workaround, leider oft mit JavaScript:

Was ein Nachteil werden könnte sind Werbebanner die immer an gleicher Stelle stehen und damit den Leser stark beeinträchtigen. Ich hoffe, es wird damit nicht allzuviel Unfug betrieben.

Ich plane dies in Zukunft auch einzubauen. Ich verspreche mir davon einen großen Nutzen, wenn bestimmte Bereiche immer eingeblendet sind, oftmals erspart man dem Besucher damit das Scrollen. Dadurch, dass der IE7 als Auto-Update auf den Rechner kommt, können auch immer mehr Leute davon Gebrauch machen.

Published inAllgemein

Ein Kommentar

  1. Lotar Lotar

    du sagst es…krass!

Kommentare sind geschlossen.