Zum Inhalt

Auf dem laufenden bleiben mit Feeds

Diesen Artikel/Beitrag hab ich vor allem für ein paar Leute aus meinem Freundeskreis geschrieben, da viele nichts mit Feeds, RSS und ATOM anfangen können. Ich hoffe, euch ist nun damit geholfen ;)


Schon mal von Feeds gehört? Vielleicht von RSS oder ATOM?

Wenn nicht, versuch ich es euch mal zu erklären, Ergänzungen und Hinweise sind willkommen.

Was ist das denn eigentlich?

Feeds kann man ein wenig mit Newslettern vergleichen, allerdings werden diese nicht wöchentlich “verschickt” sondern werden von einem Programm – das ihr euch vorher installiert, alternativ benutzt ihr Online-Dienste – automatisch auf euren Rechner übertragen. Keine Panik, die Programme sind meist klein und handlich und machen in der Regel nichts an eurem PC kaputt.

Ihr surft auf einer Website rum und denkt euch: Wow, geniale Artikel, sogar aktuell und gut geschrieben. Wenn es der Autor der Website anbietet, stellt er euch einen Feed zur Verfügung. Das ist meist eine Datei innerhalb des Webangebots, die automatisch aktualisiert wird.

So gehts

Also, irgendwo wird euch ein Link zur Feed-Datei angezeigt, meistens auch mehrere aber das ist dann Glaubenssache, empfehlenswert dürfte das Atom-Format sein. Den Link kopiert ihr und fügt ihn in euer Feed-Reader-Programm ein. Ihr habt den Feed nun abonniert, aber anders als beim Zeitschriften-Abo braucht ihr dafür nicht zu zahlen und könnt jederzeit kündigen, indem ihr einfach den jeweiligen Feed aus eurer Liste löscht.

Nach einer festgelegten Zeit prüft das Programm, ob es auf der Website was Neues gibt bspw. einen neuen Artikel. Gibt es was neues, wird es entsprechend angezeigt, ansonsten bleibt alles wie es ist. Man kann soviele Feeds wie möglich abonnieren. Nach ein paar Monaten sollte man sich seine Liste aber mal ansehen und Feeds rausschmeißen, die nicht mehr interessieren.

Den Abstand, in denen nach neuen Artikeln geguckt wird, kann man in den meisten Programmen selbst einstellen, oft auch für jeden Feed selber, da ja auf jeder Website nicht gleich viel los ist.

Feeds erkennt man meist an folgendem Symbol:

Fazit

Feeds eignen sich hervorragend, damit man nicht täglich auf seinen Lieblingswebseiten nach neuen Inhalten suchen muss. Einfach auf einen Button klicken, kurz warten und schon wisst ihr, wo es was neues gibt und wo nicht. So spart ihr gut und gerne ein paar Minuten am Tag, die ihr euren Partnern, Haustieren oder dem Haushalt widmen könnt.

Programme

In aktuellen Browsern wie Firefox oder Opera gibt es schon Funktionen um Feeds zu verwalten, wobei mir die Art von Opera um einiges besser gefällt, da Firefox nur die Überschriften, aber keinen Einleitungstext anzeigt. Dort kann man zwar mit Erweiterungen/Extensions experimentieren, die Von-Haus-aus-Lösung von Opera ist aber umkomplizierter, gerade für Neulinge. Der Internet Explorer wird Feeds leider erst in der kommenden Version 7 beherrschen und dieser wird auch nur für Windows XP und Vista erscheinen.
Ich hab sogar mal geschrieben, wie man Feeds in Firefox nutzt.

In der E-Mail-Software Thunderbird ist auch ein RSS-Reader integriert, nebenbei bemerkt ist Thunderbird auch ein super E-Mail-Programm (nur den Kalender muss man leider nachrüsten).

Dann habe ich noch FeedReader gefunden, dazu gibt es auch eine deutsche Anleitung bei Alp Uçkan.

Als Online-Reader fällt mir gerade nur Bloglines ein, werd da aber nochmal nachhaken.

Post Scriptum

Auch meine Website bietet ein paar Feeds an:

Published inAllgemein

3 Comments

  1. Hallo Michel,

    ich war mal so frei und habe Dir in meinem Blog einen Eintrag gewidmet, weil mich auch ein paar Leute gefragt haben, was Feeds sind. Die werden jetzt prompt auf Deine Seite verwiesen.

    PS: Dein Blog hab ich natürlich abonniert ;)

    Gruß,
    Matze

Kommentare sind geschlossen.