Zum Inhalt

Ich lieb meinen Mac zwar nicht, aber ich mag ihn …

Wenn MacNotes schon iPhones und sonstigen netten Apple-Kram verlost, möchte ich doch auch dabei sein und meine Liebe zum Mac beschreiben. Gut, Liebe mag hier übertrieben sein, aber wenn Edeka Lebensmittel liebt, Condor fliegen liebt, dann kann ich auch meinen Mac lieben. Ist ja anscheinend nichts mehr wert, die Liebe. (Schade eigentlich.)

The Power Button

So lange habe ich ihn noch gar nicht, erst seit Juni letzten Jahres. Aber seit dem ich möchte ich gar nicht mehr zurück in die Windows-Welt wechseln. Klar, zum Website-Test in Internet Explorer und Firefox für Windows ist Windows nachwievor unabdingbar, aber da reicht, kurz die VM zu starten.

Die Bedienung vom Mac macht einfach Spaß, das fängt bei CoverFlow im Finder an und endet mit dem Automator, für den es wahrscheinlich 1000x mal mehr Anwendungsmöglichkeiten gibt, als ich mir vorstellen kann. Hinzukommen Widgets und Spotlight, die ich nicht mehr missen möchte. Aber vor allem rockt der Ruhezustand, der mein MacBook beim zuklappen schlafen legt und beim aufklappen sofort wieder startbereit macht. Klappt jedesmal wie am Schnürchen. Es gibt noch soooviele Dinge mehr, die ich am Mac schätze, die möchte ich hier aber nicht auch noch aufzählen, ich denke es weiß, dass ich es mag.

Neben dem MacBook besitze ich noch einen iPod Nano 2G mit 4 GB in türkis, der auch ordentlich rockt – wenn man nicht gerade die Original-Kopfhörer benutzt, die passen nicht in mein Ohr und klanglich sind sie auch nicht der Hit, dabei bin ich nicht mal audiophil.

Wär also schön, wenn ich ein iPhone gewinne, mit den – meisten – anderen Preisen kann ich mich aber auch zufrieden geben. Danke an Jens vom Pottblog: er hat mich drauf aufmerksam gemacht.

Published inAppleMac & iPhoneNetzwelt