Um dem Bloggen ein wenig mehr Nervenkitzel zu verschaffen, bin ich jetzt Teil der Ironblogger Ruhr. Heißt: einmal pro Woche bloggen oder fünf Euro in die Bierkasse. Mit diesem Beitrag sind also schon mal fünf Euro gespart.

Bei den Ironbloggern sind schon ein paar mir bekannte Gesichter untergebracht, unter anderem Katti und ihre Snacknotes oder Jens und sein Pottblog. Ein paar der anderen kenne ich wohl schon von Twitter, hab die aber noch nicht bei Kaffee und Kuchen so in echt gesehen.

Ich freue mich dabei zu sein und hoffe nun etwas öfter zu bloggen als es in den letzten Wochen, Monaten und ich glaube inzwischen auch Jahren der Fall war.

Nach ein paar Tagen Nutzung kristallisiert sich Feedly als sehr gute Alternative zum Google Reader. Wieso?

  • Nun, für den Umstieg ist erstmal anzumerken, dass man das eigene Google-Konto zum Anmelden nutzen kann, Übernahme und Synchronisation der Abos aus dem Google Reader inklusive,
  • Neben der Möglichkeit eigene Ordner anzulegen (werden auch aus dem Google Reader importiert) kann man den Ordnern unterschiedliche Darstellungsarten zuweisen. Grafische Inspirationsquellen kann man zum Beispiel in einer Mosaik-Ansicht darstellen, eher textlastiges als Überschriften-Liste oder auch vollständigen Artikel,
  • In der iOS-App können Instapaper-, Pocket- (Readability), bit.ly- und andere Accounts angegeben werden können. Genauer gesagt: die Einstellungen können nicht direkt in der App sondern in den iPhone-Einstellungen unter Feedly vorgenommen werden.

Für mich nicht sonderlich wichtig aber erwähnenswert:

  • Day- und Night-Theme wählbar,
  • Links können mit Google Chrome geöffnet werden.

Was mich an Feedly noch stört / was fehlt:

  • manche Einstellungen sind nicht sofort ersichtlich,
  • die Bedienung ist noch gewöhnungsbedürftig,
  • keine Evernote-Integration in der iOS-App.

 

pmdd

Dank Lars stehen meine Chancen beim „Picture my Day“-Day mitzumachen zum ersten Mal recht hoch. Sonst hatte ich ihn ja immer mal gerne verpasst oder gar nicht erst mitbekommen und so sind bislang neun pmdd an mir vorbeigegangen. Das eigentliche Lob geht aber an die mir bis dato unbekannte Mareike, die Ausgabe 10 ins Leben rief. (Wobei, ich glaube ich folge ihr auf twitter.)

Also, der 15. Juni ist der Picture my day-Day. Zeit genug um sich noch eine teure Kamera zu kaufen.