Noch während ich vorhin einen Artikel über meine Überlegungen auf einen anderen RSS-Reader umzusteigen schrieb, entschied ich mich dazu, auf Fever zu setzen. Hat mich 30 $ und ein paar wenige Minuten meines Lebens gekostet. Läuft soweit, nur die Timestamps scheinen etwas durcheinander geraten zu sein. Und dass erstmal alles wieder auf Ungelesen steht ist ein blöder Nebeneffekt aber verschmerzbar.

Nachfolgend noch der Text den ich eigentlich schrieb damit er nicht völlig für die Katz ist:

Herrjemine, bei mir dreht es sich derzeit mal wieder – damals – darum einen RSS-Reader zu finden. Feedly hatte letzte Woche und auch schon davor seine kleinen Skandälchen, weswegen ich davon jetzt eigentlich gerne abhauen möchte. Nur wohin?

Selbst hosten mit Fever? Digg Reader? Feed Wrangler? Feedbin? Ich möchte vor allem weiterhin Reeder auf dem iPhone – und eventuell auch Mac, mal sehen – nutzen und das geht nur mit drei der genannten. Feed Wrangler kostet 19 $ im Jahr, Feedbin 30 $ im Jahr, Fever kostet einmalig 30 $ und dann irgendeinen reduzierten Preis in der nächsten Major-Version. Ist ja alles kein Ding und sein Geld vermutlich auch wert.

Bei Fever muss man dann noch Hostingkosten berechnen, irgendwo muss das Ding ja liegen. Auf meinem domainfactory-Account habe ich noch genug Platz – nutze ca. 3 % – und als Subdomain kann es ja auch laufen, easy. (Howdy.) Selbst SSL wäre möglich. Generell ist dezentralisierung eine gute Sache, die ich schon mal mit Owncloud anstoßen wollte – da aber über einen iOS7-Bug gestolpert bin.

Was braucht ein RSS-Reader damit _ich_ ihn nutzen möchte? Ordner, Mark all as read, Sharing (mindestens zu Twitter und Facebook, sonst auch noch zu tumblr und Google+), Instapaper-Verknüpfung, eventuell sogar eine Evernote-Verknüpfung, alternativ auch irgendwie über IFTTT, Highlighting/Favorisierung.

tl;dr: keine Ahnung, wo ich zukünftig meine RSS-Abos verwalten möchte.

Idkwyata: Feeds? Ich hatte das irgendwann mal erklärt.

Um euch einmal kurz dran zu erinnern: der Google Reader wird zum 1. Juli 2013 abgestellt. Für euch die Chance nach Google-Reader-Alternativen Ausschau zu halten – meine Empfehlung geht derzeit in Richtung Feedly.

Wohin auch immer ihr wechselt, nehmt eure Feeds als OPML mit (Google erklärt wie) und wenn ihr mich noch nicht abonniert habt oder mich ganz gewiss dabei haben wollt – wie ca. 157 andere Leser auch – gebe ich euch gleich noch meine Feed-Adresse mit auf den Weg: https://pixelscheucher.de/feed/.

Wenn RSS für euch nichts mehr ist gibts auch noch eine Facebook-Seite, einen Twitter-Account und eine Google+-Seite.

Nach ein paar Tagen Nutzung kristallisiert sich Feedly als sehr gute Alternative zum Google Reader. Wieso?

  • Nun, für den Umstieg ist erstmal anzumerken, dass man das eigene Google-Konto zum Anmelden nutzen kann, Übernahme und Synchronisation der Abos aus dem Google Reader inklusive,
  • Neben der Möglichkeit eigene Ordner anzulegen (werden auch aus dem Google Reader importiert) kann man den Ordnern unterschiedliche Darstellungsarten zuweisen. Grafische Inspirationsquellen kann man zum Beispiel in einer Mosaik-Ansicht darstellen, eher textlastiges als Überschriften-Liste oder auch vollständigen Artikel,
  • In der iOS-App können Instapaper-, Pocket- (Readability), bit.ly- und andere Accounts angegeben werden können. Genauer gesagt: die Einstellungen können nicht direkt in der App sondern in den iPhone-Einstellungen unter Feedly vorgenommen werden.

Für mich nicht sonderlich wichtig aber erwähnenswert:

  • Day- und Night-Theme wählbar,
  • Links können mit Google Chrome geöffnet werden.

Was mich an Feedly noch stört / was fehlt:

  • manche Einstellungen sind nicht sofort ersichtlich,
  • die Bedienung ist noch gewöhnungsbedürftig,
  • keine Evernote-Integration in der iOS-App.