Feedly ist ein tauglicher Ersatz für Google Reader

Nach ein paar Tagen Nutzung kristallisiert sich Feedly als sehr gute Alternative zum Google Reader. Wieso?

  • Nun, für den Umstieg ist erstmal anzumerken, dass man das eigene Google-Konto zum Anmelden nutzen kann, Übernahme und Synchronisation der Abos aus dem Google Reader inklusive,
  • Neben der Möglichkeit eigene Ordner anzulegen (werden auch aus dem Google Reader importiert) kann man den Ordnern unterschiedliche Darstellungsarten zuweisen. Grafische Inspirationsquellen kann man zum Beispiel in einer Mosaik-Ansicht darstellen, eher textlastiges als Überschriften-Liste oder auch vollständigen Artikel,
  • In der iOS-App können Instapaper-, Pocket- (Readability), bit.ly- und andere Accounts angegeben werden können. Genauer gesagt: die Einstellungen können nicht direkt in der App sondern in den iPhone-Einstellungen unter Feedly vorgenommen werden.

Für mich nicht sonderlich wichtig aber erwähnenswert:

  • Day- und Night-Theme wählbar,
  • Links können mit Google Chrome geöffnet werden.

Was mich an Feedly noch stört / was fehlt:

  • manche Einstellungen sind nicht sofort ersichtlich,
  • die Bedienung ist noch gewöhnungsbedürftig,
  • keine Evernote-Integration in der iOS-App.

 




Veröffentlicht von

Michel Balzer

Michel ist der Autor des Pixelscheucher-Blog und bloggt seit ca. 2004. Er arbeitet in Essen als Frontend-Entwickler und -Designer in einer kleinen Agentur. mehr über Michel und den Pixelscheucher.

4 Gedanken zu „Feedly ist ein tauglicher Ersatz für Google Reader“

  1. Was noch stört an feedly: keine Evernote-Integration im Firefox-Addon

    (Durch die – dank Googles Ankündigung – gehäuften Postings zu feedly hab ich mich gewundert, überall zu lesen, dass evernote integriert ist , worauf ich im firefox eigtl. schon länger warte … und gesehen, dass es im Chrome drin ist )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.