Zum Inhalt

Michel, was liest du eigentlich zur Zeit?

TJa, leichte Frage, ungenaue Antwort. Ein Versuch:

Ich kann lesen. Das ist in meiner Generation wahrscheinlich noch weit verbreitet, in der nach mir nicht unbedingt wie mir manchmal scheint. Genau genommen lese ich den ganzen Tag recht viel, angefangen von der Shampoo-Flasche unter der Dusche, hin zum schnellen Nachrichten-Check auf dem iPhone beim Frühstück, den Werbeplakaten auf dem Weg zur Arbeit, die Tram-Anzeige, die Mails im Büro, den arbeits(un)relaveanten Feeds und Online-Magazinen wie t3n und WUV, SMS, private Mails, facebook und twitter, Post im Briefkasten, usw.

Und dann gibt es da noch Bücher. Aus Papier, eBook-Reader und iPad besitze ich nicht. Ich suche mir ein Buch aus oder lasse mir eins schenken, lese es einen Abend lang an, lese ein paar Seiten davon weg und bin irgendwann müde, weil ich immer recht spät am Abend anfange, oder habe keine Lust mehr. Jedenfalls ist das dann auch meist der Moment, an dem ich das Buch für die Zukunft links liegen lasse. Genau, ich lese ein Buch meistens nur an einem Abend und auch nur ein paar Seiten lang. Das ist nichts schlimmes, nervt mich aber tierisch, weil ich nach Wochen oder Monaten, wenn ich es mal wieder in die Finger bekomme, von vorne anfangen muss, weil ich nicht mehr weiß, was passiert ist. Wobei das auch von Buch zu Buch unterschiedlich ist. Am besten werde ich mich einfach in den nächsten Wochen zwingen, mindestens eine Stunde mit einem Buch zu verbringen.

Deswegen lese ich eigentlich gerade nichts, weil ich auch kein neues Buch angeschafft habe. Angelesen habe ich Der Nazi und der Friseur, MURP und Lord of the flies – letzteres fand ich auf einem Bücherflohmarkt und erinnerte mich daran, den als Film in der Schule gesehen und als eigentlich ganz gut befunden zu haben. Zum Geburtstag wurde mir außerdem ein Kochbuch geschenkt, ein Stundenten-Kochbuch – dabei studiere ich doch (noch) gar nicht. Zudem habe ich mir ein Zeichenbuch gekauft, wobei ich mir sicher bin, dass ich das zwischenzeitlich erwähnte. Bin aber bisher immer noch nicht dazu gekommen, das Thema Zeichnen in die Hand zu nehmen, dabei habe ich mir sogar extra noch genügend Bleistifte und Papier gekauft. Komm ja zu nix, während ich die Couch hüte.

Wenigstens wisst ihr jetzt was ich versuche zu lesen und zu machen und ich konnte mal wieder was schreiben. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten, außer dass Halloween recht gut war, auch wenn uns der fu zwischendurch abhanden gekommen ist, aber das ist eine andere Geschichte.




Published inKonsum

3 Comments

  1. Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Hilfe von Müdigkeit, jetzt auch als Dragée.

  2. Matt Matt

    Ich lese auch. Also echte Bücher, aus Papier und zum Anfassen. Aber ich lese eher selten, aber wenn dann im Highspeedmodus. Einmal habe ich ein ganzes Buch in nur einem Tag durchgelesen. Und nein, es war kein Kinderbuch wo ein Buchstabe so groß wie eine Seite ist. Nein, es war Feuchtgebiete :)

    • Oho, ich hab auch mal ein Buch an einem einzigen Tag gelesen: Harry Potter und der Stein der Weisen.

      Feuchtgebiete wollte ich auch nochmal iiirgendwann gelesen haben, das Hörbuch hab ich auch mal angehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.