Zum Inhalt

Kategorie: Konsum

Dinge die ich kaufte, die ihr kaufen kÖnnt oder andere kauften.

Inventarverwaltung

Irgendwann habe ich mal angefangen meinen ganzen Hausstand zu katalogisieren. Genutzt habe ich dafür bislang MeinInventar, da wird die iOS-App aber nicht mehr weitergepflegt und überhaupt lp63xtj important link. Praktisch fand oder finde ich ja den Barcode-Scanner der direkt nach Preisen bei, ich glaube, Amazon sucht die man gleich mitspeichern kann. Jedenfalls habe ich das Thema doch schon etwas länger schleifen lassen. Deeeswegen interessiert mich: womit macht ihr das? Eine Excel-Tabelle? Coole App 1? Coole App 2? (Dieser Beitrag wurde nachts geschrieben und erhält womöglich Fehler für die ich mich nach dem ersten Kaffee ohrfeigen werde.)

Kindle

Letztendlich doch mal einen Kindle (Partnerlink) gekauft. Nahezu federleicht, praktische Blättertasten und: endlich ein vernünftiges Lesegerät für Instapaper-Kram.

Endlich: SMS-Flatrate für 10 € bei der Telekom (alle Netze, nur in Friends-Tarifen)

Vorhin sah ich – eher zufällig – im Telekom-Online-Kundencenter, dass man sich für 10 € eine SMS-Flatrate in alle Netze dazubuchen kann, sofern man denn in einem der Friends-Tarife steckt. Da dies bei mir der Fall ist und mein SMS-Verbrauch nicht gerade gering ist – und vermutlich noch eher ansteigen wird, ähem –, nahm ich diese Tarifoption namens SMS Flat allnet natürlich gerne wahr und bestellte sie. Die Bestellung liegt gerade noch faul bei der Telekom herum und wartet auf Bearbeitung oder Bestätigung. (Wie ich nach dem Schreiben sah, gibts die Option wohl schon seit April.) Eigentlich hatte ich ja, nachdem die Cherry SMS.app unbrauchbar geworden ist, auf mysms gesetzt: pro SMS 8 Cent, Bezahlung per Kreditkarte oder PayPal in 5-20-Euro-Paketen. Hier habe ich aber inzwischen mehr als 10 € im Monat ausgegeben. Da kam mir die Tarifoption bei der Telekom sehr entgegen. Die Mindestlaufzeit für SMS Flat allnet beträgt drei Monate. Zu buchen im Online-Kundencenter und vermutlich auch über die Hotline. Verboten sind Massenversand und der Versand über spezielle Programme – hoffen wir mal, dass die Nachrichten.app auf dem iPhone nicht als solches Programm zählt ;) Friends ≠  For Friends Beachten sollte man, dass es sich hier nicht um die For Friends-Tarife handelt. Friends-Tarife (Partner-Link) sind für junge Leute (Studenten bis 28, Junge Leute bis 25), For-Friends-Tarife kann man abschließen, wenn Freunde bei der Telekom arbeiten. (Ja, ich habe immer noch Freunde, Bekannte und Verwandte, die noch SMS senden. Mag ein Großteil von euch gar nicht glauben, aber – leider – hat noch nicht jeder mobiles Internet…

Schreibtischstuhl

Es ist wahrscheinlich ein gutes Zeichen, wenn die Zeit auf dem neu gekauften Schreibtischstuhl schneller vorbeigeht als auf dem alten, der regelmäßig für Rückenschmerzen sorgte. Was vor allem an der Verstärkung am Steiß und überhaupt dem Vorhandensein einer Lehne liegen könnte, so eine hatte der davor nämlich nicht, nur eine kurze, die ihrem Namen aber keineswegs gerecht wurde. Und jetzt kann ich hier ganz entspannt am Schreibtisch sitzen. Echt gut.

Einer der auszog

Dieses Jahr wird das für mich persönlich teuerste in der Gegenwart meiner eigenen Menschlichkeit, denn ich werde das Hotel Mama verlassen. Manche Leute werden sich jetzt denken, dass es auch mal so langsam Zeit wird, aber hey, das sehe ich genauso, von daher ist das schon richtig was ihr denkt und das macht euch zu halbwegs intelligenten Wesen. Vor mir stehen damit unzählige IKEA- und sonstige Einrichtungshaus-Besuche. Den Polsterstuhl, den ich schon immer haben wollte, habe ich bereits bestellt und wird demnächst nach Hause geliefert. Dann stehen mir noch das Aussuchen von Wandfarben, eine Armee aufzubauender Schränke und runtergerissene Kilometer im Lieferwagen. Außerdem werde ich wahrscheinlich plötzlich erwachsen. Und ganz viel Geld ausgeben. Und, darauf wollte ich eigentlich hinaus, um das ganze gebührend und in der gewohnten Qualität durch schlechte Handyphotos, runtergereierten Texten und einem guten Gespür korrekter Ortographie zu dokumentieren, gibt es da etwas neues: einerderauszog. Genau, ein Blog übers umziehen, dekorieren, Möbel aussuchen und den ganzen anderen Quatsch den man beim um- und ausziehen beachten, bewerten und Preise vergoogeln muss. Das ist einerderauszog.de, halb Mensch halb Maschine halb Blog, halb Magazin. Erzählt euren auszugswilligen Freunden davon, verlinkt und liked es bei facebook, folgt bei twitter und schickt Anregungen an die Redaktion, die komplett aus mir besteht – Gastschreiber sind willkommen und werden mit digitaler Liebe vergütet. Und wenn euch der Name irgendwie bekannt vorkommt: die Grimm-Brüder schrieben ein Märchen, das Märchen von einem, der auszog das fürchten zu lernen. Hat damit aber nichts zu tun.