„Wie viel Internet lädst du zu Hause eigentlich hoch und runter?“

Eine interessante Frage, die ich mir da selber stelle. Und eine, die ich mit einer geführten Statistik (seit Oktober 2013 mit einer Fritzbox* und Google Docs Drive) sogar beantworten kann!

gesamtverbrauch

In diesem Jahr (Januar–September 2014) verbrauchte ich bislang 342 GB an Daten für Upload und Download zu Hause, das sind gerade einmal 28,53 GB durchschnittlich pro Monat. Die bislang höchste Menge an Daten schoss ich letzten Monat durch die Leitung: 73,23 GB im September. Das lag wohl vor allem an einer etwas intensiveren Nutzung von Watchever und neuerdings Netflix, Watchever nutzte ich im Besonderen wegen Star Trek Voyager*.

Den datenärmsten Monat stellte der April dar: 17,54 GB an Daten – und das trotz mehrerer Tage im Homeoffice. Den zweitärmsten Monat, Juli, kann ich mir ja noch mit meinem Irland-Urlaub und einem Hamburg-Besuch erklären, aber das Absacken der Menge im April ist unerklärlich.

Meine Datenverbindung erfolgte übrigens über eine VDSL-Leitung mit 50 MBit/s von Congstar.

Und hier noch ein paar Diagramme direkt aus Google Drive:

Uploadverlauf

uploadverlauf

Downloadverlauf

downloadverlauf

Die Statistik habe ich unter anderem wegen der Möglichkeit der Fritzbox und der damals aufkommenden Diskussion über gedrosseltes Internet angefangen.

(* = Amazon Affiliate Links)




Veröffentlicht von

Michel Balzer

Michel ist der Autor des Pixelscheucher-Blog und bloggt seit ca. 2004. Er arbeitet in Essen als Frontend-Entwickler und -Designer in einer kleinen Agentur. mehr über Michel und den Pixelscheucher.

2 Gedanken zu „„Wie viel Internet lädst du zu Hause eigentlich hoch und runter?““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.