Zum Inhalt

Favatare

Gravatare schön und gut, aber deren Server spinnt ja einfach nur herum. Darum gibt es jetzt eine Alternative: Favatare. Ja, die Namensgebung ist ganz großes Kino.

Statt der Gravatare werden die jeweiligen Favicons der Kommentierenden angezeigt (was natürlich deren URL-Eingabe verlangt). Und damit die jeweiligen Webseiten keinen Trafficstress bekommen, werden die Icons auf dem eigenen Server abgespeichert.

Was mich allerdings daran stört, ist das das .ico kein Webformat ist und somit wahrscheinlich nicht mit jedem Browser angezeigt werden kann. Man könnte zwar jedes Icon durch eine PHP-Bilderstellungsfunktion (für die ComputerBILD-Leser) jagen, aber ob das den Server freut?

Ein Pluspunkt – wenn auch nur für paranoide Verfolgungswahnleidende – ist, dass der Betreiber von gravatar nicht mehr mitverfolgen kann, wer wann wo was geschrieben hat. Aber wer sich für so wichtig hält, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Da die E-Mail-Adressen eh mit dem md5-Algorhytmus verschlüsselt werden, ist das alles quatsch.

Weitere Informationen gibt es bei praegnanz.de, der widerrum auf Jens Grochtreis verlinkt, wo auch ein Link zu einem entsprechendem Favatar-Wordpress-Plugin zu finden ist.

Nebenbei bemerkt, ich habs schon früher gefunden: Trackback-Gravatare ;)

Und wo wir eh schon beim Thema sind: Ja, mein Favicon ist doof. Ich find kein schönes M. Ist aber auch ein blöder Buchstabe. Aber das ist ein anderes Thema.




Published inNetzweltWebdesign/Gestaltung