Internet Explorer 7 So, Microsoft hat nun eine Preview des Internet Explorer 7 herausgebracht. Benötigt wird SP2, eine Verabschiedung der 6-er Version (die man aber wieder draufbekommt), eine Gültigkeitsprüfung der Windows-Lizenz und ein Neustart des Systems.

Wie ich bisher so gelesen habe, sind die meisten sehr unerfreut über das, was Microsoft da angestellt hat. Nicht zueinander passende Buttons – mal eckig, mal rund, mal schattiert -, noch zahlreiche vorhande CSS-Darstellungsfehler und so weiter.

Microsoft bietet auch eine Tour zur beta an, die den Internet Explorer gerne mal ohne Schaltfläche in der Taskleiste zeigt ;)

Viel Spaß beim testen und keine allzugroßen Enttäuschungen ;)

Man nehme eine Thunderbird-Installation, die sich weigert Feeds zu empfangen, öffne vorsichtig den Mail-Ordner im Profilordner und entferne den Schreibschutz des Feed-Ordner.

Das alles sollte man machen, bevor man auf die Idee kommt, das Feedkonto in eine OPML-Datei zu exportieren um das Konto dann zu löschen. Bei mir fehlen nun ein paar Feeds in der Liste und die Ordnerstruktur ist auch nicht wie vorher. Aber es funktioniert wieder :)

Mozilla Thunderbird 1.5 ist erschienen. Unter anderem werden bei Updates nur die dafür nötigen Dateien heruntergeladen ein Download des gesamten Pakets ist nun nicht mehr von nöten. Außerdem wurden ein paar Änderungen in der RSS-Unterstützung gemacht, Podcasts lassen sich nun auch empfangen.

Man sollte allerdings noch ein bisschen warten, bis auch die Erweiterungen wieder kompatibel sind, bei mir sind es 5 von 10. Eine kompatible Version zur Minimize to tray-Erweiterung gibt es bei Erweiterungen.de

Wer auch unterwegs nicht auf seine Opera– oder Firefox-Installation verzichten möchte, der kann sich beide Browser auf einen USB-Stick packen. Allerdings hat die mobile Opera-Version hier ganz klar einen Vorteil ggü. der Portable Firefox-Version: Sie legt keinen Ordner im Benutzerprofil unter Windows an, sondern nutzt für den Cache und alles weitere den Temp-Ordner.

Mobile Opera ist auch in Deutsch erhältlich, um Portable Firefox einzudeutschen sind ein paar Schritte notwendig, die jedoch auf der Website erklärt werden, wenn auch nur in Englisch.

Quelle: Browsers to take away (direkte Quelle nicht mehr vorhanden)

Seit dem 21. Oktober ist es nun soweit, OpenOffice 2.0 ist draußen.

OpenOffice ist ein kostenloser, offener (open-source) Ersatz für Microsoft Office. Sogar die PDF-Erstellung ist schon mit drin und noch einmal verbessert worden. Gespeichert werden die Dateien in einem speziellem XML-Abkömmling, dem OASIS OpenDocument-Format.

Dann weiß ich ja schon, was diese Nacht heruntergeladen wird. Sind immerhin 79 MB.