Allen Lesern und Leserinnen möchte ich noch Frohe Festtage wünschen. Genießt die schönen Tage beisammen im Kreise eurer Liebsten und entspannt euch trotz Neugier auf die Geschenke unterm Baum. Und falls hier dieses Jahr nichts mehr kommt wünsche ich euch noch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ich geh jetzt die restlichen 3 Geschenke besorgen …

(Screenshot) Webkrauts: Doppelt gewinkelte Klammer zu?

Maik Wagner schreibt im heutigen Webkrauts-Türchen „Doppelt gewinkelte Klammer zu“ über die Aussprache von Zeichen wie », → oder > in Screen-Readern und welche davon unbenklich für Brotkrummen-Navigationen verwendet werden können. (Puh, langer Satz.)

Am Ende des Artikels schreibt er, und da gebe ich ihm recht:

Grundsätzlich sollten Breadcrumb-Navigationen immer als Liste ausgezeichnet sein, hierbei eignet sich eine geordnete Liste besser als eine ungeordnete, denn über die CSS-Formatierung kann die Nummerierung ausgeblendet werden, die der Screenreader trotzdem vorliest.

Dabei kam mir folgender Gedanke: Müsste eine Brotkrummen-Navigation nicht eigentlich aus ineinander verschachtelten Listen bestehen um die Tiefe auch semantisch aufzugreifen? In Hauptnavigationen macht man das doch auch so, wenn eine Ebene mit Unterpunkten geöffnet ist.

<ul class="breadcrumb">
<li><a href="">Werners Elektro-Shop</a>
<ul>
<li><a href="">Produkte</a>
<ul>
<li><a href="">Lötkolben</a></li>
</ul>
</li>
</ul>
</li>
</ul>

Schließlich sind die verschiedenen Ebenen miteinander verknüpft und eine ist jeweils die Tochter der anderen, macht also durchaus Sinn, ist aber wahrscheinlich schon wieder zuviel des Guten.

Wenn die Brotkrummen-Navigation nicht aus zu vielen Unterpunkten besteht – was aber meistens nicht der Fall ist -, besteht doch sogar die Möglichkeit, denen, die sich die Website vorlesen lassen, Zusatzinformationen zukommen zu lassen:

<ul class="breadcrumb">
<li><a href="">Werners Elektrop-Shop</a>
<ul>
<li>Hauptkategorie: <a href="">Produkte</a>
<ul>
<li>Unterkategorie: <a href="">Lotkolben</a></li>
</ul>
</li>
</ul>
</li>
</ul>

Diese Zusatzinformationen kann man noch in ein <span>-Element einwickeln, um sie für die Bildschirm-Anzeige zu verstecken. Nicht unbedingt mit display: none;, sonst werden sie gar nicht erst vorgelesen, aber mit dem allseits bekannten text-indent: -9999px; sollte es klappen. Habe ich allerdings nicht getestet.

Wahrscheinlich ist das wieder zuviel des Guten und es reicht, eine Brotkrummen-Navigation als geordnete Liste auszuzeichnen und die Nummerierung auszublenden. (list-style-type: none;) Was meint ihr? $-ility-Experten im Haus?

Vor 4 Jahren – plus ein Tag – gings hier los. In dieser Zeit sind 575 Artikel im Weblog geschrieben worden, ca. 1190 Kommentare und Trackbacks eingegangen und die ein oder andere Bekanntschaft geknüpft worden.

In letzter Zeit flauts leider ein wenig ab, was einerseits heißt, dass ich keine Linkschleuder betreibe, andererseits aber auch bedeutet, dass ich kaum Zeit habe, finde oder mir genehmige. Das ist schade. Ich möchte mir da auch nichts vornehmen, was ich eh nicht halte, wie man ja schon beim geplanten aber nie erledigten Redesign sehen konnte ;) Ab und an hatte ich auch schon überlegt erstmal auszusetzen oder ganz neu mit einem anderem Projekt anzufangen, aber selbst dafür fehlt mir die Zeit und Muße.

Auch die Reaktionen auf die Beiträge schwinden, was mich vermuten lässt, dass das was ich hier veröffentliche nicht wirklich interessant, bahnbrechend oder gar spannend ist. Also konkret in den Raum gefragt: Was möchtet ihr lesen?

Vielleicht reichen auch die zwei Wochen Urlaub die ich vor mir habe aus, um neue Energie zu tanken. So, fünf Euro ins Phrasenschwein und ich schau mir mal an, was man hier oder woanders machen könnte.

Das Jahr im Blog.

Dieses Jahr begann mit der Webkrauts-Umfrage für Webschaffende und der ersten erfreulichen Neuigkeit im Jahr: Ich unterschrieb meinen Vertrag zur Mediengestalter-Ausbildung.

Der Februar brachte nur ein Update auf Textpattern 4.0.6, inzwischen wurde 4.0.7 veröffentlicht. Dafür nahm ich im März am BarCamp Ruhr teil.

Im April wurden die Ergebnisse der Webkrauts-Umfrage veröffentlicht und im Mai hab ich mein Weblog aufgeräumt.

Im Juni konnte ich mir endlich einen neuen Rechner kaufen. Es wurde ein “MacBook:“https://pixelscheucher.de/weblog/mac-kauf-die-planung mit dem es immer noch Spaß macht zu arbeiten und zu tun.

Im Rest des Jahres war hier leider nicht soviel los. Das lag einerseits an wenig Zeit (Ausbildung, Verabredungen) und wahrscheinlich daran, dass ich den meisten Kram dann doch nur bei Twitter oder Friendfeed ablieferte. Fürs nächste Jahr nehm ich mir aber vor, wieder mehr zu bloggen statt zu mikrobloggen – auch mit einem Blick auf die Werbeeinahmen.

Zum Schluss dann noch die Besucherzahlen 2008 bisher: