Zum Inhalt

Kategorie: Textpattern

Die Crux mit Textpattern und WordPress

Ich hatte hier vor ein paar Jahren mehrere Beiträge aus einem Blog importiert. Dieses lief mit Textpattern und ich wollte die Beiträge in ein WordPress migrieren. Das hat soweit auch gut geklappt, bis auf eine Sache, mit der ich noch heute Probleme habe und die ich leider erst spät herausfand: der Slug (wie man das so schön in WordPress-Sprech nennt) wurde teilweise nicht übernommen, falsch oder nicht generiert. Symptome: In den Titeln der Textpattern-Beiträge wurde jeweils ein „Non Breaking Space“ zwischen den letzten beiden Wörtern eingefügt, um Hurenkinder zu vermeiden. Leider hat das damals verwendete Script diesen Fall nicht berücksichtigt und dementsprechend dieses mit   eingefügte, geschützte Leerzeichen nicht – wie beim normalen Leerzeichen – mit einem Strich ersetzt, sondern setzte einfach beide Wörter zusammen. So wurde beispielsweise aus pixelscheucher.de/neue-buecher-im-schrank/ ein pixelscheucher.de/neue-buecher-imschrank/. Teilweise hat auch es auch mit den Umlauten nicht funktioniert, so dass auch aus Bücher kein buecher wurde, sondern bucher. An manchen Stellen wurde auch, ich vermute den Fehler hier allerdings im Import-Tool, überhaupt kein Slug erstellt, so dass der jeweilige Beitrag gar nicht aufgerufen werden kann. Die Folge sind bislang viele 404-Errors, die ich vor allem in den Google Webmaster Tools regelmäßig begutachte und nach und nach korrigiere. Bis dato habe ich an die 100 solcher Fehler, die aber nicht alle auf diesen Export-Import-Vorgang zurückzuführen sind. Ab und an verbringe ich also meine Freizeit damit, URLs zu korrigieren. Manche Beiträge lösche ich auch direkt, da sie inzwischen blödsinnig geworden sind.

wpSEO-Lizenz abzugreifen – mit Textpattern ;-)

Andi Portmann aus der Schweiz wollte von Textpattern auf WordPress wechseln, hat sich aber schnell wieder umentschieden. Und dabei hat er sich extra eine Lizenz für wpSEO gegönnt, mit der er nun nichts mehr anfangen kann und diese entsprechend verlost. Um zu gewinnen, muss man drüber schreiben und mindestens ein Weblog vorstellen, das gut aussieht und mit Textpattern läuft. Mir kam da spontan Hackthenet von Christian Vogt in den Sinn, das zwar einige Jahre auf dem Buckel hat, mir aber immer noch gut gefällt. Und natürlich das altbekannte praegnanz.de. Wer sich noch mehr Inspiration in Sachen Textpattern holen möchte, dem sei we love txp zu empfehlen. Vielleicht entdeckt ihr ja auch etwas nicht ganz unbekanntes ;) Insofern käme mir und jemand anderem die Lizenz gerade recht. Dazu mehr an einem späteren Zeitpunkt, wir müssen ja erstmal planen ;-)

Textpattern: Den Seitentitel statt Adresse in Piwik anzeigen lassen

Damit in der Statistik von Piwik nicht die URL, sondern der Seitentitel steht (also statt /weblog/neues-layout eben Neues Layout!) und man so eine schönere Übersicht hat, muss man die Variable piwik_action_name im Piwik-Code folgendermaßen angeben: piwik_action_name = '<txp:title no_widow="0" />'; Dadurch wird jeder Seite in Piwik ein Titel gegeben, der sich leichter und schneller in der Statistik lesen lässt. Das no_widow-Attribut von <txp:title /> mit Wert 0 sorgt dafür, dass im Seitentitel nicht &#160; vor dem letzten Wort steht. Dies ist eigentlich gedacht um auf der Website keine Hurenkinder zu „zeugen“. Wie man aber auf dem folgenden Screenshot sieht, hat Piwik noch ein paar Probleme mit Sonderzeichen, aber ist ja auch bisher nur im Beta-Stadium. Mit WordPress sollte das auch funktionieren, hier muss man dann nur @the_title@ verwenden. Hardcore-Wordpress-Nutzer mögen mich bitte berichtigen.

Bevor man sich selber die Statistiken verhaut …

… ist es besser, sich selbst davon auszuschließen. Geht mit Piwik und Textpattern übrigens recht leicht: Dazu installiert und aktiviert man das Plugin rvm_privileged. Gehen wir mal davon aus, dass der Piwik-Code schon im HTML-Code steht, der ausgeliefert wird. Ich mach das zum Beispiel mit Bausteinen, bei mir ist der Piwik-Code im Baustein fuss. Der sieht unter anderem so aus: <txp:rvm_if_privileged><!– </txp:rvm_if_privileged> <a href="http://www.blogoscoop.net/blog/1813"><img src="http://stats.blogoscoop.net/1813/4.gif" alt="blogoscoop" width="1" height="1" /></a> <script type="text/javascript"> var pkBaseURL = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://michelb.de/piwik/" : "https://pixelscheucher.de/piwik/"); document.write(unescape("%3Cscript src='" + pkBaseURL + "piwik.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E")); </script><script type="text/javascript"> piwik_action_name = '<txp:title />'; piwik_idsite = 1; piwik_url = pkBaseURL + "piwik.php"; piwik_log(piwik_action_name, piwik_idsite, piwik_url); </script> <noscript><p><img src="https://pixelscheucher.de/piwik/piwik.php?idsite=1" style="border:0" alt="" /></p></noscript> <txp:rvm_if_privileged> –></txp:rvm_if_privileged /> Mit den Textpattern-Tags <txp:rvm_if_privileged> und </txp:rvm_if_privileged> fügt man um den Piwik-Code einfach einen Kommentar ein und schon wird man, vorrausgesetzt man ist im Backend eingeloggt, nicht mehr mitgezählt.

Spam, die Zweite.

Die ID des letzten richtigen Kommentars: 2174. Die ID des ersten neuen Spam-Kommentars: 2874. Macht 696 Spam-Kommentare in 7 Tagen, also durchschnittlich 99 Spam-Kommentare am Tag. Trotz htn_antispam, trotz rah_comment_spam. So macht bloggen keinen Spaß. Gut, dass ein langes Wochenende plus eine Woche Urlaub ansteht, dann kann ich mich nochmal genauer drum kümmern.