Letztens bekam ich eine E-Mail von bit.ly, dass ich mein Linklimit von 10.000(!) Links pro Monat(!!) erreicht hätte. Ich staunte nicht schlecht und überlegte, wie es dazu überhaupt kommen konnte und seit wann dieses Limit überhaupt besteht. Also ab auf die bit.ly-Seite, eingeloggt und geschaut, wohin die letzten Links so gingen: last.fm. Wo kamen die her?

Nach kurzer Überlegung kam ich auf ifttt. Ich schaute durch meine ifttt-Recipes und fand als erstes ein Recipe, dass mir meine bei last.fm gescrobbelten Lieder in ein Google Spreadsheet schmeißt. Das hatte ich vor Ewigkeiten mal bei jemandem gesehen und fand es ganz brauchbar für … für … um es zu haben. Für jeden Song in dieser Tabelle wurde ein Shortlink generiert, der auf mein bit.ly-Konto ging. Da ich pro Woche ziemlich viel Musik über Spotify höre, kommen hier eine Menge Links zusammen.

Lösung des Problems wäre also das Recipe anzuhalten oder meinen bit.ly-Account von ifttt zu trennen. Ich tendiere zu ersterem, ich glaube nämlich nicht, dass mich in zwei Jahren interessiert, welche Musik ich letzte Woche auf dem Weg zur Arbeit hörte. Beim schreiben dieses Artikels bemerkte ich, dass ich auch einfach das Recipe um eine Spalte in der Tabelle verkürzen kann:

Beim heutigen Sichten meines bit.ly-Accounts sind mir außerdem vermehrt twitter.com-Links aufgefallen, da gibt es wohl auch noch ein ifttt-Recipe, das mir meine Favoriten irgendwo hinspült. Eigentlich war das mit der Automatisierung einfacher gedacht.

(Schauen wir mal, welche Firmen die in diesem Beitrag genannt werden, in fünf Jahren – 2020 – noch existieren.)

Kappes: Unsinn, dummes Zeug #

Logos in E-Mail-Signaturen hat ja bestimmt jeder schon mal gesehen. Die sind aber ziemlich blödsinnig. Erstens gehen dafür jedes Mal so zwischen 10 und 70 KB (oder mehr) dafür drauf, womit dann schon nach 14 Mails 1 MB vom Speicherplatz weg sein. Spart den ein oder anderen Anruf beim Support weil „das Postfach mal wieder voll ist“ online project management tools free.

Zweitens, der Empfänger bekommt meist angezeigt, dass in der Mail ein Anhang dabei ist. Das kann dann entweder zu Wutanfällen führen, weil er die Datei nicht findet. Oder aber, bei viel Mailkontakt untereinander, wird dann irgendwann übersehen, wenn wirklich ein Anhang dabei ist, weil man sich dran gewöhnt hat.

Drittens gibt es auch noch die Möglichkeit das Logo von externer Quelle reinzuladen, aber selbst das kann durch Sicherheits-Einschränkungen und Spam-Analyse zum Problem werden, wenn eure Mails dann gar nicht erst ankommen oder als Spam markiert werden.

Also, lasst es. Verzichtet auf Logos in euren Signaturen.

Ich erhielt dieses Jahr zum ersten Mal eine Zahlung der VG Wort, da es einige meiner Beiträge auf die Mindestabrufzahl geschafft haben. Mit diesem unerwartetem Reichtum (zweistellig) weiß ich noch gar nicht umzugehen, werde mir aber direkt ein „Geld verdienen im Internet“-Blog zulegen, denn darin bin ich ja jetzt anscheinend Profi. Vielleicht kaufe ich mir aber auch nur ein frisches Brot und ein Buch. Nach Steuern natürlich.

Nachtrag: wenn es die Zeit erlaubt, werde ich unter blogmoneten.de etwas mehr zum Thema „Geld verdienen mit Blogs“ schreiben.

Screenshot nic.ruhr

Boah glaubse*, da kannste bald Domains mit .ruhr-Top-Level-Domain reservieren und dann werben die da bei nic.ruhr mit müller.ruhr und meier.ruhr, statt passende Nachnamen wie Schimanski, Piechaczyk, Pawlowski oder Yilmaz rauszusuchen. Völlich anne Realität hier vorbei, aber Orts- und Regionsverbundenheit predigen. Ein kleiner auf.ruhr.

(via Pottblog)

* Einleitung von Herbert Knebel inspiriert.

Dieser Beitrag kann Spuren von Ruhrpottdeutsch, Übertreibung und Vorurteilen enthalten.

congstar-Logo

Seit ein paar Wochen bin ich Congstar-Festnetzkunde. Läuft soweit ganz gut, von der 50.000-er Leitung kommen allerdings nur so 32-34.000 an. Vertraglich zugesichert sind 25.000, aber ich muss mal klären lassen ob da nicht noch ein wenig mehr geht.

Mit dem Wegfall von Telekom Entertain hat sich sogar mein Fernsehkonsum geändert – was ich aber eher auf GTA V und meine Entdeckung von Doctor Who schiebe. Schade ist, dass ich unter DVB-T keine HD-Sender empfangen kann aber das ist meist nur ein kurzer Gedanke. Da ich wie gesagt auf Doctor Who stieß, schaue ich mir dies bei Watchever in – unsicher – HD an, was mit der Leitung anfangs mit Aussetzern geschah, sich aber inzwischen einpendelte, was wohl auch an der Prioritätenzuweisung in der Fritzbox liegt.

Dann in den letzten Wochen dies: Congstar soll wohl überlegen eine DSL-Drosselung einzuführen. Hat man sich wohl bei der Mutter Telekom abgeschaut. Auf zack wie ich war, habe ich keinen 2-Jahres-Vertrag abgeschlossen, kann also jederzeit gehen wenn sie ernst machen. Auch wenn es so aussieht, dass den Rotz bald jeder „anbietet“.

tl,dr: Leitung ist in Ordnung, geht vielleicht schneller, bin Doctor-Who-Fan, Drosselung find ich kacke.