Zum Inhalt

Kategorie: Design und Gestaltung

Webdesign, Tools, …

viewport=“minimal-ui“ für mehr Platz im iOS-Safari (mit iOS-8-Update)

Ein Update zu iOS 8: dort fällt minimal-ui wieder raus und wird nicht mehr unterstützt. Insofern ist dieser Beitrag ab Herbst 2014 „egal“. (Quelle) Ab iOS 7.1 soll kein Javascript mehr nötig sein um Adressleiste und Navigationsleiste (Top Bar, Bottom Bar) im iOS’schen Safari beim Laden der Seite auszublenden. Dazu muss die viewport-Meta-Angabe nur um minimal-ui ergänzt werden, zusammen sieht das dann zum Beispiel so aus: <meta name=“viewport“ content=“width=device-width, initial-scale=1, minimal-ui“> Wird besonders HTML5-Spieleentwickler freuen. (via djmc) Update vom 10.03.2014: iOS 7.1 ist seit gestern als Update verfügbar, hier hat sich jemand die Mühe gemacht minimal-ui in Aktion zu zeigen.

Alle Jahre wieder: Adventskalender von 24ways und Webkrauts

Alle Jahre wieder gilt es im Dezember 24 Türchen aufzumachen. Ganz besonders interessant wird’s, wenn sich hinter den Türchen Artikel zu Webentwicklung, Usability, Design und ähnlichen Themen verbergen. Und so wollen auch dieses Jahr wieder die Webkrauts und 24ways die Tage vor Weihnachten des geneigten Webentwicklers und/oder -designers erwärmen. (Jaja, ich bin spät dran.)

Fwd: Was kostet eine Website?

In der letzten Zeit häufen sich die Anfragen, in denen um ein Angebot für die Umsetzung einer Website gebeten wird. Das überrascht wenig, schließlich ist das mein Job. Allerdings konnte ich nur bei zwei der letzten dreißig Anfragen ohne weiteres Nachfragen zumindest mal mit einem groben Kostenrahmen antworten. Ich möchte daher einen Leitfaden erstellen, der dabei helfen soll, Anfragen für Website-Projekte vernünftig zu formulieren. Marc Hinse über die ungefähre Kalkuation einer Website. Sollte man sich für Kundenanfragen bereitlegen.

Slider-Extensions für Contao im Vergleich und Überblick

In der Agentur (so wollte ich schon immer mal einen Satz anfangen) arbeiten wir recht viel mit Contao, wenn wir Kunden-Websites neu aufziehen. Oftmals wird auch ein Slider benötigt – sinnvoll oder nicht –, der sich mit einer der vielen Extensions gut nachrüsten lässt. Leider weiß man aber nie so genau, welcher Slider was kann und was nicht, für welche Contao-Version er taugt, und und und … Daher habe ich mir vor ein paar Monaten die Mühe gemacht ein Google Doc hierfür aufzusetzen, welches die unterschiedlichen Kriterien auflistet. Unter anderem sind dies: 2.11-/3.0-kompabilität; HTML5/XHTML-Ünterstützung; ob nur Bild- oder auch andere Elemente verwendet werden können; die Verwendung nur als Modul oder Inhaltselement oder gar beides möglich ist; Responsiveness; Mootools/jQuery; und weitere … Da ich selbst nicht die Zeit und Muße hatte, diese Tabelle zu pflegen, habe ich sie für die Öffentlichkeit bearbeitbar gemacht. Und viele viele viele Leute aus der Contao Community haben mitgewirkt wofür ich mich auch an dieser Stelle noch einmal bedanke. DANKE! Google Spreadsheet: „Slider-Extensions für Contao im Vergleich“ (http://bit.ly/contaoslider) Contao-Community-Eintrag

beyond tellerrand 2013

Vergangene Woche war ich zwei Tage lang auf der beyond tellerrand im Düsseldorfer Capitol Theater, einer Konferenz für Webschaffene die von Marc Thiele superdupergut organisiert wurde. Es war die dritte beyond tellerrand überhaupt und für mich die erste. (Das Ticket hat mir freundlicherweise mein Arbeitgeber gesponsort, vielen Dank dafür.) Einige der Themen dieses Jahr waren Responsive Webdesign, Verzicht auf Photoshop und direktes Layouten im Browser sowie Selbst- und Firmenfindung. In ein paar Tagen oder Wochen werden die Talks wohl auch auf Vimeo landen. Weitere Berichte von anderen Besuchern findet ihr am Ende des Beitrags.

Responsive Webdesign – wirklich gut? (Klar, aber …)

Schon vor ein paar Monaten hatte ich drüber nachgedacht: malen wir uns die Responsive-Webdesign-Welt schöner, brauchbarer, als sie ist? Kommen die Besucher damit wirklich klar? Brauchen wir es wirklich immer? Wie das das aber so ist, verliert man einen Gedanken schon mal, bis dann zwei Tweets auftauchen, die den Gedanken wieder aufkommen lassen:

Nehmen wir mit RWD dem „normalen“ Besucher seine Gewohnheiten, wenn wir die Seiten so anpassen, dass Spalten verschwinden oder Navigationsmenüs sich hinter einem Button mit Icon verstecken?