Update: flattr hat den Fehler wohl selbst gefunden und die 0.9.2 hinterhergeschoben, da ist alles in Ordnung.

Wer die 0.9-Version des flattr-Plugins für WordPress installiert hat, wird vielleicht merken, dass da was kaputt ist. Grund ist ein Fehler in der flattr.php, da in Zeile 16 api.flattr.local statt api.flattr.com steht. Da sucht sich der Server natürlich einen Wolf. Also, Datei bearbeiten und weiterflattrn.

Den Tipp habt ihr unter anderem Michael Jendryschik zu verdanken, der mich irgendwie indirekt auf das flattr-Forum hingewiesen hat. Da stehs nämlich auch.

(Ziemlich doofer Fehler, hm?)

Freunde des Webdesigns und der Webentwicklung können sich nun auf das HTML5-Buch von Peter Kröner freuen, dass jetzt und sofort beim Buchhändler des Vertrauens zu erwerben ist (Amazon meint, es ist noch nicht lieferbar, sollte es aber sein).

Mehr zum Buch gibts bei Peter selber, das Inhaltsverzeichnis lässt gutes erahnen. Es ist für Leute gedacht, die sich mit HTML 4 und XHTML schon auskennen, fängt also nicht bei Neu an, sondern geht direkt ins Detail und zählt die Änderungen zu den anderen HTML-Versionen auf. (Jaja, XHTML ist kein HTML. Doch.)

Ruhrbarone-Magazin - Cover

Ich habe mir übrigens mal das Ruhrbarone-Magazin bestellt. Sollte eigentlich erst nächste Woche kommen, Amazon hat aber wohl gemerkt, dass es noch im Lager liegt:

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu koennen, dass die folgende Ware frueher als angekuendigt verschickt werden kann:

David Schraven „Ruhrbarone: Das Psychatrieopfer – Der bedrohte Fußball – Der erfundene Terror – Die linken Spitzel – Die Busen-bar hautnah“
Bisheriges voraussichtliches Lieferdatum : Juni 02 2010 – Juni 05 2010
Neues voraussichtliches Lieferdatum : Mai 28 2010

Die Ruhrbarone sind ein unabhängiges Bloggerteam, das vor allem über das politische, mediale und soziale Geschehen im Ruhrgebiet schreibt. Manche Skandale wurden schon aufgedeckt, Missstände aufgezeigt oder einfach interessante Geschichten erzählt.

Eigentlich gibts das Magazin schon seit ein paar Wochen, wie das Pottblog erwähnte, allerdings bin ich erst im Spiegel-Artikel dem Kaufrausch unterlegen. Das Inhaltsverzeichnis kann man sich online anschauen.

(Der Link im Amazon-Zitat führt direkt auf die Amazon-Seite zum Magazin. Falls ihr es jetzt auch bestellen wollt, könnt ihr das da tun. Und ich bekomm dafür sogar noch Provision.)

Hallo, ich heiße Michel und mit diesem Namen hat man echt derbe Probleme. Zum einen gibt es da den deutschen Michel, eine karikierte Person, die den Durchschnittsdeutschen darstellen soll, der extrem schläfrig durchs Leben geht und nichts mitbekommt. Nun gut, ich schlafe zwar gern aber ich bekomm meine Außenwelt und was so abgeht eigentlich recht gut mit. Nicht immer, aber meistens.

Zudem wohne ich nicht auf einer schwedischen Alm, und schnitze auch keine Holzfiguren, wenn ich mal wieder Mist gebaut habe. Zudem steckte mein Kopf nie in einer Suppenschüssel fest, Männchen mache ich ungern.

Und klar, ich umgebe mich gerne mit schönen Mädchen und Frauen, aber deswegen ist mein Lieblings-Anmachspruch noch lange nicht „Kann ich dir mal meine Briefmarkensammlung zeigen?“

Eher weniger eigne ich mich zudem als Energiebilanzmodell, da ich schon ganz andere Maße und Eigenschaften als die zugrunde gelegte Person habe: „für diesen Durchschnittsmenschen, Michel genannt, gelten verschiedene Annahmen: eine Körpergröße von 1,75 Metern, ein Körpergewicht von 75 Kilogramm, eine Körperoberfläche von 1,9 Quadratmetern und ein Alter von etwa 35 Jahren.“ Ich liege ein paar Zentimeter und Kilogramm drüber, beim Alter liege ich sehr viel weiter unten.

Im Zweiten Weltkrieg habe ich zudem nie gelebt, von daher möchte ich mir Vergleiche mit einem Handelsstörkreuzer verbitten. Dieser hat seinen wunderbar klingenden Namen Michel übrigens von einer Hamburger Kirche, nicht zu verwechseln mit dem ebenso in Hamburg stehenden Fernsehturm.

Und, außerdem: Michel kann man ja, wie ihr sicherlich wisst, auch Mischell aussprechen. Trotzdem habe ich eher weniger mit einem (früher) koksenden Fernsehmoderator zu tun. Mein Fahrstil passt allerdings zu einer französischen Zeichentrickfigur.

Soviel dazu :)

flattr

Hat bestimmt noch niemand gemerkt, aber ich hab hier jetzt auch seit ca. einer Woche flattr integriert. Mit flattr kann man nämlich geschriebenes, gezeichnetes oder insgesamt „geschaffenes“ mit Geld belohnen. Man zahlt jeden Monat 2 oder mehr Euro an flattr, klickt in den Blogs und/oder Nachrichtenseiten die flattr integriert haben auf den flattr-Button und derjenige oder diejenigen die ihr flattred, bekommt euren Betrag gutgeschrieben. flattred ihr eine Person im Monat, bekommt sie den ganzen Batzen, flattrd ihr mehrere, wird der Betrag aufgeteilt. Wenn ihr mal nichts flattred, wird der Betrag gespendet oder so. Easy, hm? (Ist übrigens eine Art des Micropayment.)

Visuell kann das flattr am besten selbst per Video erklären:

Zwei Einen Invite hab ich übrigens noch über.